Sören Fenner im Kurzinterview

Sören Fenner ist Teil des Schauspielsymposiums, welches im April an der Alanus Hochschule stattfinden wird.



Sie sind Kooperationspartner des Schauspielsymposiums an der Alanus Hochschule. Was hat Sie bewogen die Veranstaltung zu unterstützen?

Ich finde die Frage nach der Zukunft der Schauspielausbildung wichtig – und ich habe mich darüber gefreut, dass sie aus der Studentenschaft kommt. Dann habe ich mich gefreut, WIE die Frage gestellt werden soll, nämlich öffentlich und diskursiv. Ich bin gespannt, was für Ergebnisse wir auf dem Symposium erzielen werden.

Wofür steht ihr Verein „art but fair“?

Wir wollen, das Künstler*innen gut arbeiten können und fair vergütet werden.

Was hat ihr Verein seit seiner Gründung 2013 erreicht?

Wir haben das Thema in der Aufmerksamkeit der Verbände, der Medien und der Kolleg*innen in den letzten Jahren ganz schön nach vorn gebracht. Es ist inzwischen vielen Leuten bewusst geworden, dass die unfaire Bezahlung und die schlechten Arbeitsbedingungen von Künstler*innen nicht so weitergehen kann.

Wie sehen Sie die Zukunft der Schauspielausbildung?

Sag ich erst auf dem Symposium. Also: hinkommen! :-)

Sören Fenner

Sören Fenner © Mikiko Feldmeier


 

Sören Fenner ist Gründer und Geschäftsführer von Theapolis. Er genoss eine Ausbildung zum Schauspieler in Hamburg und hatte Anfängerengagement unter anderem am Landestheater Coburg und den Vereinigte Bühnen Wien. Insgesamt hat er in zehn Jahren alles erlebt, was der Beruf zu bieten hat: Tourneen, Musicalhäuser, Stadttheater-Gast, Freie Szene, Festivals. Sören Fenner ist Dozent an Hochschulen und Privatschulen und seit 2000 Netzwerker für bessere Arbeitsmöglichkeiten und Bedingungen:
Gründung theaterjobs.de, Theater-Tafel Netzwerktreffen in Hamburg und Berlin, Gründungsmitglied LAFT Berlin, Vorstandsmitglied DfDK Hamburg, Gründungsmitglied art but fair, Gründungsmitglied ensemble-netzwerk.
Derzeit ist er Vorstandsmitglied von art but fair, Vorstandsmitglied beim ensemble-netzwerk und sein Ziel ist es das Ensembletheater zu erhalten und angemessene Arbeitsbedingungen für Solisten zu schaffen.

art but fairjunges ensemble-netzwerk

 
 
 
 
 

Wanted: Zeitgemäße Ausbildung

Jetzt vormerken:
Symposium zur Zukunft der Schauspielausbildung
am 29. April in Alfter bei Bonn

Zur Anmeldung
Sören Fenner im KurzinterviewKaren Gauler
0