Absolventen 2019

Intendanten Vorspiele

Laden Sie sich unsere Postkarte mit allen Terminen herunter.

Absolventen
  • Alisa Berlin

  • Camilla Pölzer

  • Fabian Lichottka

  • Gerrit Maybaum

  • Inka Wiederspohn

  • Jonas Mayerhöfer

  • Karen Gauler

  • Lukas Bendig

  • Sabine Soydan

Die Sedcards aller Absolventen können Sie hier öffnen.

Diplominszenierung: 1984

Der bekannte Roman 1984 von George Orwell erzählt von einer dystopischen Gesellschaft, die von einer totalitären Partei regiert wird und in der sogar der Gedanke an Wahrheit strafbar ist. Der Held Winston Smith arbeitet als einfacher Angestellter im Ministerium für Wahrheit. Seine Aufgabe ist es, Unterlagen zu bereinigen, die die Existenz von staatskritischen Vorfällen dokumentierten. Als er sich verliebt, beginnt er aktiv gegen das herrschende System zu kämpfen. 

George Orwell verfasste 1948 seinen Roman als reale Kritik gegen den existierenden Kommunismus der Sowjetunion unter der Herrschaft Stalins. Seitdem wurden die Prognosen vom Leben in einem Überwachungsstaat wiederholend zitiert, um Bürgerrechte gegen totalitäre Tendenzen zu verteidigen. 

Gemeinsam mit den Schauspielstudierenden der Alanus Hochschule untersucht die Regisseurin Christina Schelhas die Bedeutung von Freiheit und deren Auswirkungen. Eine Schauspielproduktion in Kooperation mit der Alanus Hochschule, Brotfabrik Bühne Bonn und Rampe e.V., gefördert von der Stadt Bonn und mit freundlicher Unterstützung von RheinEnergie AG.

Termine:

  • 21. November 2018 // 20:00 Uhr // Freies Werkstatt Theater Köln // Zugweg 10, 50677 Köln
  • 22. November 2018 // 20:00 Uhr // Freies Werkstatt Theater Köln // Zugweg 10, 50677 Köln
  • 23. November 2018 // 20:00 Uhr // Freies Werkstatt Theater Köln // Zugweg 10, 50677 Köln
Pressestimmen
  • Pressestimme zu „1984“„Die zeitgemäße Verlinkung folgt im Kopf des Zuschauers (...) Auch die zwei Minuten langen Tiraden mit der Hass-Cam sind ein probates Mittel, um die gedrückt-paranoide Stimmung zu erzeugen, die diesen bemerkenswerten Theaterabend trägt. Die Schauspielstudenten agieren exakt auf einem Niveau, das so wohl auch jedem professionellen Ensemble gut ansteht.“
    Bonner General-Anzeiger (Feuilleton),20.03.2018
  • Pressestimme zu „1984“„Die beklemmende und zynische Inszenierung von Orwells Parabel auf den Überwachungsstaat um den einfachen Angestellten Winston Smith, der sich verliebt und gegen das totalitäre System aufgebehrt, sorgt für Gänsehautstimmung. (...) Die Gewinnmaximierung der Konzerne und die allgegenwärtige Gehirnwäsche bestimmen das Handeln. Schelhas arbeitet mit bedrückenden Klang- und Videoeffekten.“
    Rheinisches Anzeigenblatt,12.03.2018
  • Pressestimme zu „Werkstatt 3 – Heftig braust´s in meinen Adern“„Die talentierten Nachwuchsschauspieler schafften es, unbequeme und auch anstrengende Themen kraftvoll auf die Bühne zu bringen und starken Gefühlen einen Körper zu leihen.“
    General-Anzeiger Bonn,18.06.2018
  • Pressestimme zu „Marat/Sade“„Sprache, Kostüme und Bühnenbild, Atmosphäre, schauspielerische Einzelleistungen alles stimmt. Ausnahmslos. Die französische Revolution in 90 Minuten auf den Punkt gebracht und von der ersten bis zur letzten ein veritables Vergnügen: intensiv, verstörend, packend. (…) Ein größeres Kompliment kann man dieser Inszenierung schwerlich aussprechen: Sie wirkt sofort und sie wirkt nach.“
    General-Anzeiger Bonn,16.09.2017
  • Pressestimme zu „Die Sonne bringt es an den Tag…“„[...] es ist den zehn Schauspielstudierenden gelungen - jeder und jedem auf seiner persönliche Art - den Texten Leben einzuhauchen und vergessen zu machen, dass man die "Seeräuber-Jenny" von Brecht schon gefühlt tausend Male gehört hat. Fabian Lichottka vollbrachte mit seiner Interpretation das Kunststück, dass man ihm gebannt zuhörte und den Text wie zum ersten Mal gehört erlebte. Und damit war er nicht der einzige dem das gelang. Ein sehens- und vor allem hörenswerter Abend [...]“
    General-Anzeiger Bonn,12.05.2017
  • Pressestimme zu „Lysistrata“„Lysistrata ist schrill und politisch unkorrekt, schließlich geht es um Krieg, Gewalt und Sex. Schwarzmann verlangt von seinen jungen Akteuren nicht nur sprachliche Stärke. Typisch für eine Commedia dell’arte gehen die Künstler auch körperlich an ihre Grenzen.[…] So rauben dem Zuschauer etwa Alisa Berlin als gestählte Spartanerin Lampito ebenso den Atem wie die Söldner mit ihren bisweilen komischen-skurilen Slapstick-Einlagen“
    Kölnische Rundschau,14.02.2017
Weitere Aktuelle Termine

Werkstatt 4 

Ein letztes Mal machen sich unsere zukünftigen Absolventen auf die Suche nach den großen Emotionen der Weltliteratur.
In verschiedensten Mono- und Dialogen von der Klassik bis in die Moderne zeigt der vierte Jahrgang, alles was geht: Nun wird geliebt, gehasst, provoziert, gelacht, berührt und gekämpft.  

Termine:

  • 08. Oktober 2018 // 19:30 Uhr // Großer Saal // Campus I
  • 11. Oktober 2018 // 19:30 Uhr // Großer Saal // Campus I
  • 15. Oktober 2018 // 19:30 Uhr // Großer Saal // Campus I
  • 21. Oktober 2018, 19:00 Uhr // Brotfabrik Bonn, Kreuzstraße 16, 53225 Bonn
Weitere Bilder
Absolventen 2019Asya Pritchard