Dozentin für Sprecherziehung und Medienrhetorik- Birthe Meinert

Birthe Meinert, die Dozentin für Sprecherziehung und Medienrhetorik im Studiengang Schauspiel/Sprechkunst stellt sich, ihre Arbeit mit den Schauspielstudenten und ihre Anforderungen an die Studenten im Interview vor:

Was ist ihr Unterrichtsfach?
Ich unterrichte Sprecherziehung und Medienrhetorik.

Was macht das Schauspielstudium an der Alanus Hochschule aus?
Der interdisziplinäre Austausch, der hier ganz natürlich zustande kommt und auch aktiv gepflegt wird. Das Schauen über den Tellerrand schafft eine Atmosphäre vielfältiger kreativer Impulse für Studenten und Lehrende.

Was war bisher Ihre interessanteste Rolle /Ihr spannendstes Projekt?
An Alanus war es im letzten Jahr das Live- Hörspiel- Projekt vis@vis mit dem Abschluss-Jahrgang. Die gemeinsame Arbeit war über viele Wochen intensiv und fruchtbar. Die Auseinandersetzung mit dem Mikrofon und der Studiosituation war eine ganz neue Erfahrung für die Studenten. Sie standen vor der Herausforderung jegliche Darstellung auf die gesprochene Sprache und ihr Instrument Stimme gleichsam „einzudampfen“, ohne dabei den Ausdruck zu reduzieren. Es war spannend diese Entwicklung, die jeder für sich genommen hat, zu begleiten.

Was erwarten Sie von einem Schaupielstudenten?
Unvoreingenommenheit ist ganz wichtig. Er sollte sich immer wieder neu und tiefgehend einlassen können. Er darf nicht schnell fertig sein mit seiner Bewertung von Dingen und Situationen. Vor-Urteile sind der Tod alles Schöpferischen. Er sollte eher in ganz besonderem Maße offen sein für neue Erfahrungen – selbst mit Altbekanntem und darüber hinaus ein außerordentliches Interesse am Mensch sein und für alles Menschliche mitbringen. Und dazu ein Quäntchen Disziplin.

Gibt es einen Schauspieler/eine Schauspielerin, der/die sie besonders begeistert, wenn ja, womit?
Ich habe mehrfach Maria Schrader auf der Bühne gesehen, u.a. in den Nibelungen und war beeindruckt von ihrer herausragenden Präsenz, die sie in jedem Augenblick hat. Sie hat einen Stil, den ich pur nennen möchte, uneitel, und der das ganze Gegenteil dessen ist, was Stanislawski „den Handwerker“ unter den Schauspielern nennt. Auf der Bühne IST sie Kriemhild, durchlässig noch für die kleinste innerliche Regung dieser mythischen Figur. Ihre Darstellung verzichtet auf alles Überflüssige, auf Aktionismus und berührt durch ihre Glaubwürdigkeit.

Was halten sie für die drei wichtigsten Charaktereigenschaften eines guten Schauspielers?
Genauigkeit, Beobachtungsgabe, Sinnlichkeit. Aber eigentlich reicht das noch nicht. Kontaktfähigkeit, Spontaneität, natürliche Präsenz sind ebenso wichtig. Es wird immer darauf ankommen, ob und wie all das seinen Ort im Ausdruck findet.

Lassen Sie es Studenten wissen, wenn Sie sie für besonders begabt oder unbegabt halten?
Diese Frage hat sich mir so nie gestellt. Vielleicht weil mir der Begriff Begabung zu allgemein ist, zu undefiniert. Die Frage ist: begabt wozu? Begabt in was? Ich werde einem Studenten immer sagen, wenn ein Wort von ihm, eine Geste oder Szene berührend war und warum. Und auch, wo er sich, meiner Meinung nach, vielleicht selbst (noch) im Wege steht.

Was raten Sie denjenigen, die sich jetzt zum Studienbeginn bewerben?
Ich rate ihnen Vorsprechrollen und Texte zu wählen, in denen sie viel von sich selbst wieder finden, möglichst unterschiedliche Facetten ihrer eigenen Persönlichkeit zeigen können.

Vielen Dank, Birthe Meinert, für das Interview.

Birthe Meinert ist Dipl. Sprecherzieherin und Sprecherin. Sie studierte zunächst Tanztherapie, wechselte dann mit einer Schauspielausbildung ins Bühnenfach. Sprache und Sprechen in allen Ausprägungen und Darstellungsformen sind seither ihr Thema. Nach Lehr- und Wanderjahren mit freier Theaterarbeit und als Berufssprecherin in den Medien studierte sie Sprecherziehung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Heute arbeitet sie als Sprecherzieherin in freier Praxis mit den Schwerpunkten Sprechcoaching und Medienrhetorik für Funk und Fernsehen und begleitet Theaterprojekte. Der Deutschlandfunk in Köln und die Stage Entertainment Germany gehören zu ihren langjährigen Auftraggebern. An der Alanus Hochschule ist sie seit 2007 Lehrbeauftragte für Stimme/Sprache und Medienrhetorik.

Weitere Informationen über die Bewerbung zur Schauspielausbildung erhalten Sie hier.

Tipps zur Vorbereitung zum Vorsprechen und zur Aufnahmeprüfung finden Sie hier.

Weitere Interviews:

Der Professor für Schauspiel, Dieter Braun

Der Hörspiel Dozent, Gode Japs

Der Dozent für Rollenstudium und Dramaturgie, Bernd Dreßen

Der Dozent für Akrobatik, Peter Wick

Der Dozent für Bühnensprechen, Georg Verhülsdonk, im Interview

Der Schauspiellehrer René Harder im Interview

 

 

 

 

 

 

 

Dozentin für Sprecherziehung und Medienrhetorik- Birthe MeinertSchauspiel
0