Der Hörspiel Dozent Gode Japs

Die Dozenten an der Alanus Hochschule im Studiengang Schauspiel/Sprechkunst stellen sich und ihr Studienfach, ihre Anforderungen an die Schauspielstudenten und Schauspielbewerber und ihre Arbeitsweise vor.

Heute im Interview: Gode Japs, Dozent für Hörspiel

Portrait von Gode Japs, Dozent für Hörspiel
Foto: Harro Löble

Was ist ihr Unterrichtsfach?
Hörspiel.

Was macht das Schauspielstudium an der Alanus Hochschule aus?
Es vermittelt den Studierenden nicht nur ein umfangreiches Rüstzeug in Theorie und Praxis, um später als Schauspieler und Sprecher für Bühne, Funk, Film und Fernsehen bestehen zu können, sondern bietet auch eine Reihe von Möglichkeiten zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen wie Eurythmie, Malerei, Bildhauerei, Architektur und Betriebswirtschaft. Von großem Vorteil ist die unmittelbare und enge Zusammenarbeit von Lehrenden und Lernenden.

Was war bisher Ihre interessanteste Rolle /Ihr spannendstes Projekt?
Das spannendste Projekt ist immer dasjenige, an dem ich gerade aktuell arbeite: Zur Zeit sind das eine Hörbuch-Planung zu Platon „Das Gastmahl“, das im kommenden Semester im Rahmen des Studiums Generale startet, sowie ein Hörspielfeature „Mutlangen 1983 und die Friedensbewegung“, das am 1. September im Deutschlandfunk gesendet wird.

Was erwarten Sie von einem Schaupielstudenten?
Dass er sich nicht nur für die Bühne, sondern auch für andere Medien wie Rundfunk, Film und Fernsehen interessiert. Hier eröffnen sich für die Zukunft ganz neue und interessante Arbeitsfelder für angehende SchauspielerInnen.

Gibt es einen Schauspieler/eine Schauspielerin, der/die sie besonders begeistert, wenn ja, womit?
Judith Rosmair und Ullrich Matthes. Bei beiden schätze ich besonders deren Vielseitigkeit, Präsenz und Sprechkunst. Ein echter Fan bin ich vom Living Theatre und deren Gründerin Judith Malina, deren Radikalität, Kompromißlosigkeit und Experimentierfreudigkeit ich seit Jahren bewundere.

Was halten sie für die drei wichtigsten Charaktereigenschaften eines guten Schauspielers?
Begeisterung, Disziplin und noch mal Disziplin.

Lassen Sie es Studenten wissen, wenn Sie sie für besonders begabt oder unbegabt halten?
Selbstverständlich, alles andere wäre Heuchelei.

Was raten Sie denjenigen, die sich jetzt zum Studienbeginn bewerben?
Die BewerberInnen sollten sich genau überlegen, ob sie sich die Tortur antun wollen. Das Schauspielstudium an der Alanus Hochschule ist kein Zuckerschlecken, sondern erfordert ein gerüttelt Maß an Engagement und Disziplin. Wer beides mitbringt – und ein klein wenig Talent -, der wird vom Schauspielstudium in Alfter profitieren.

Vielen Dank, Gode Japs, für das Interview.

Weitere Informationen über die Bewerbung zur Schauspielausbildung erhalten Sie hier.

Tipps zur Vorbereitung zum Vorsprechen und zur Aufnahmeprüfung finden Sie hier.

Weitere Interviews:

Der Dozent für Rollenstudium und Dramaturgie, Bernd Dreßen

Der Dozent für Akrobatik, Peter Wick

Der Dozent für Bühnensprechen, Georg Verhülsdonk, im Interview

Der Schauspiellehrer René Harder im Interview

 

 

 

 

Der Hörspiel Dozent Gode JapsSchauspiel
0