Rückblick: Rampe-Gala 2018

Aller guten Dinge sind drei

Nun schon zum dritten Mal lud am 30. April unser Förderverein Rampe e.V. zur Rampe-Gala im Hoftheater am Johannishof ein.
Ein restlos ausverkaufter Abend gespickt mit Kunsthappen aus den Bereichen Tanz, Musik, Gesang und natürlich Schauspiel, „kurzweilig moderiert“ von unsereren Absolventen Swetlana Saam (2014) und Emanuel Weber (2018), wie Sonja Weber im Generalanzeiger vom 07.05. schreibt. Das Programm habe nur so vor Kreativität, Energie und Spielfreude gesprüht, berichtet sie weiter.

Eigenproduktion: „Im Hostel“ von Asya Pritchard
© Thomas Klimisch

Rampen-Sau 2018 ist…

Im Mittelpunkt der Gala stand die Verleihung der „Rampen-Sau“. Dieser Preis wird jährlich für die beste Eigenproduktion verliehen. In diesem Jahr nominiert waren:
Asya Pritchard mit ihrer selbst geschriebenen und inszenierten Szene „Im Hostel“, gespielt von Larissa Ruppert und Florian Hausen.
Leona Holzki, die zusammen mit ihrem Tanzpartner Mirko Aleksic eine „intensive tänzerische Performance“ (Schaufenster Bonn) erarbeitete, inspiriert durch die „#Mee-Too-Bewegung“.
Und schließlich Magali Vogel und Christina Wouters mit ihrer multimedialen Performance „Sprungbrett“ zum Thema „was bedeutet uns Schauspiel und wie viel Unterstützung braucht es um bestehen zu können?“.

Eigenproduktion: „Hände weg!“ von Leona Holzki
© Thomas Klimisch

Keine leichte Entscheidung für die Jury, angeführt von ehemaligem Alanus-Professor Dieter Braun, neben Rampe-Vorsitzendem Gode Japs und Regisseur Marcel Höfs. „Es ging nicht nur darum, dass sich die beiden mit einem aktuellen Thema auseinandergesetzt haben, sondern auch, wie sie sich ausgedrückt haben“, begründet Braun die Entscheidung der Jury.
Die Wahl ist auf die Eigenproduktion „Sprungbrett“ gefallen, Christina Wouters und Magali Vogel tragen die Trophäe nach Hause. Der zweite Platz beherbergte gleich beide übrigen Eigenproduktionen, sowohl Leona Holzki als auch Asya Pritchard durften sich über ein Preisgeld von 200 Euro freuen.

Den Abschluss der Gala bildete die Tanz-in-den-Mai-Party, die von unserer Fachgebietsband BaSch eröffnet wurde.

Rampen-Sau 2018: „Sprungbrett“ von Magali Vogel und Christina Wouters
© Thomas Klimisch

Rampen-Sau 2018: Christina Wouters (rechts) und Magali Vogel (links)
© Thomas Klimisch

Rückblick: Rampe-Gala 2018Moritz Spang
0